Schritte gegen Tritte

Was ist das?

„Schritte gegen Tritte“ ist eine Gewaltpräventionsprojekt für Jugendliche.Es thematisiert strukturelle, ethnische und personale Gewalt. Das Projekt stammt aus der Anti-Apartheid-Arbeit in Südafrika und wurde unter der Leitung des evangelischen Pastors Klaus J. Burckhardt (ELM) im Jahre 1993 in Deutschland eingeführt und praxiserprobt. Seitdem wird das Projekt an Schulen und in Gemeinden durchgeführt.

Das Projekt umfasst mindestens 6 Stunden. Also entweder zwei Nachmittage a´ drei Stunden oder einen ganzen Tag und wird mit 15 bis 30 TeilnehmerInnen durchgeführt. Es eignet sich auch als Projektwoche für Schulklassen oder Konfirmandenfreizeiten.

Das Projekt arbeitet mit vielfältigen Medien und Methoden u.a. Planspiel, Rollenspiele, Quiz, Gesprächsgruppen, Videosequenzen.

Termine findet Ihr auf der Seite "Aktuelles".